Agility

März 30, 2018

Ausbildungswartin: Petra Hannen

Agility is fun – das steht für uns immer im Vordergrund

Beim Agility muss das Team Mensch-Hund mit hohem Tempo möglichst fehlerfrei einen Hindernis-Parcours bewältigen.

Der Parcours-Verlauf ist variabel und wird vom Trainer bzw. bei Wettkämpfen vom Leistungsrichter unter Berücksichtigung bestimmter Kriterien frei gestaltet. Die für den Aufbau des Parcours eingesetzten Komponenten sind dabei:
A-Wand, Laufsteg, Wippe (Kontaktzonen)

 

Reifen, Hürden, Viadukt, Weitsprung (Sprunggeräte)

 

Slalom, sowie feste Tunnel, Stofftunnel  und Tisch.

Der Hundeführer führt seinen Hund ausschließlich durch Körpersprache und Hörzeichen ohne Halsband und Leine.

Die Bewältigung des Parcours setzt ein ausgeprägtes Maß an Koordinationsvermögen, ein gutes Körpergefühl und schnelle Reaktionen des Teams voraus.

Beim Agility ist die gemeinsame Leistung gefragt. Hier zeigt sich, wie gut das Team Mensch-Hund aufeinander eingestellt ist.

Voraussetzung: Der Hund soll über einen Grundgehorsam verfügen, sozial verträglich mit Artgenossen und körperlich fit sein.

Die Hunde sind in drei Größenklassen aufgeteilt: Smal, Medium und Large.

Es gibt drei verschiedene Leistungsklassen, die in Turnieren bewertet werden: A1 (Einsteiger), A2 (Fortgeschrittene), A3 (höchste Klasse).

Voraussetzung für die Teilnahme an einem Turnier ist eine erfolgreich abgelegte Begleithunde-Prüfung (BH).

  • Ein Agility-Turnier besteht aus den 3 Sequenzen A-Lauf, Jumping und Spiel.
    Beim A-Lauf muss der Hund, zusätzlich zur fehlerfreien Bewältigung des Parcours auf den Geräten markierte Kontaktzonen berühren.
  • Beim Jumping entfallen die Kontaktzonen. Hierbei kommt es „nur“ darauf an, den Parcours möglichst fehlerfrei mit hoher Geschwindigkeit zu bewältigen.
  • Das Spiel ist für alle Klassen gleich und die Gestaltung des Parcours ganz der Fantasie des Leistungsrichters überlassen.

Hund und Mensch profitieren  vom Agility. Die gemeinsame sportliche Betätigung fördert die Bindung zwischen Zwei- und Vierbeiner und trägt zur Steigerung sowohl der körperlichen als auch der geistigen Fitness des Hundes und des Hundeführers bei.

Motivationshilfen wie Spielzeug und Leckerchen und vor allem viel Lob gehören zu jedem Training.

Neugierig geworden? Dann kommen Sie doch einfach einmal zu unseren Trainingsstunden (Unsere Trainingszeiten) und gewinnen Sie einen Eindruck.

Unsere Trainer stehen Ihnen gerne für Auskünfte zur Verfügung.