Turnierhundesport

März 30, 2018

Ausbildungswart: Uwe Poggenburg

Sie haben Ambitionen, sportliche Aktivitäten aus dem Bereich der Leichtathletik zusammen mit Ihrem 4-beinigen Gefährten auszuüben?

Dann sind Sie beim Turnierhundesport (THS) an der richtigen Adresse. Denn THS steht für Leichtathletik mit dem Hund.

Was nicht bedeutet, dass in dieser Sportart nur Hochleistungssportler ihre Heimat finden. Nein, jeder kann im THS, abhängig von seiner Leistungsfähigkeit und dem Potential seines Hundes als Teamkollegen die Trainings- und Wettkampfaktivitäten nach seinen persönlichen Vorstellungen und Möglichkeiten gestalten.

Egal, ob Ihre Vorstellung dahin geht, neben der Teilnahme an den wöchtentlichen Trainingsstunden auch gelegentlich Turniere auf Vereinsebene zu besuchen oder vielleicht sogar auf Meisterschaften Ihren Hund zu führen – beides ist möglich.

Wichtig dabei ist, dass der Spaß, sowohl für Sie als Hundeführer als auch für Ihren 4-beinigen Begleiter im Vordergrund steht.

Welche Disziplinen sind möglich im THS?

Leichtathletik mit Hund (Voraussetzung bei Turnierteilnahme: Bestandene Begleithundeprüfung)

1. Geländelauf (GL)
Beim Geländelauf durchläuft der Hundeführer mit dem angeleinten Hund eine
Strecke  im Gelände über eine gewählte Distanz von 1000 m, 2000 m oder 5000 m.

 

2. Vierkampf (VK)
Der Vierkampf ist die Königsdisziplin im THS. Man unterscheidet 3 Level – VK1 (Beginner), VK2 (Fortgeschrittene) und VK3 (höchste Klasse).Der Vierkampf besteht aus folgenden Elementen:
a) Gehorsamsübung
Das Team aus Hundeführer und Hund muss – abhängig von der VK-Stufe –
verschiedene Gehorsamsübungen absolvieren, u.a. Leinenführigkeit, Freifolge, Sitz-,
Platz- und Steh-Übung.
b) Hürdenlauf
Der Hundeführer muss über eine Strecke von 60 m bzw. 80 m gemeinsam mit seinem Hund mehrere 30 cm bzw. 40 cm hohe Hürden überspringen. In der Beginner-Klasse (VK1) kann der Hundeführer auch parallel zum Hund neben den Hürden laufen.

 

c) Slalomlauf
Der Hundeführer durchläuft mit seinem Hund einen mit Toren abgesteckten
Zick-Zack-Kurs, der aus einem Start-, einem Ziel- und 5 Streckentoren besteht.

 

d) Hindernislauf
Der Hundeführer führt mit seinem frei folgenden Hund einen 75 m langen Kurzstreckenlauf aus. Hierbei muss der Hund 8 verschiedene Hindernisse überwinden.

 

3. Combination Speed Cup (CSC)

Bei dieser Disziplin ist der Teamgeist gefordert. Der CSC ist ein Staffellauf mit Mannschaften aus 3 Teams (Hundeführer mit frei folgendem Hund), die nacheinander 3 unterschiedliche Laufstrecken absolvieren müssen. Die 3 Sektionen setzen sich dabei aus den verschiedenen Elementen des Vierkampfes – Slalomlauf, Hürdenlauf und Hindernislauf – zusammen.

Für die aufgeführten Leichtathletikdisziplinen ist eine bestandene Begleithundeprüfung (BH) erforderlich, wenn eine Turnierteilnahme das Ziel ist.
Sie möchten auf Turnieren starten, auch wenn Ihr Hund keine Begleithundeprüfung absolviert hat? Kein Problem. Dann nutzen Sie die Angebote aus dem Breitensportspektrum.

 

Breitensport (Keine bestandene Begleithundeprüfung erforderlich)

1. Hindernislauf (HL)
Aufbau wie beim Vierkampf

2. 3-Kampf
Disziplinen wie beim Vierkampf ohne Gehorsamsübung.

3. Shorty
Der Shorty ist eine Kurzbahn-CSC für Mannschaften aus jeweils 2 Mensch-Hund-Teams. Der Parcours besteht aus 2 Sektionen und wird gebildet aus den Gerätekonfigurationen des CSC.

4. K.O.-Cup
Zwei Teams führen auf 2 baugleich aufgebauten Parcours aus mindestens 6 THS-Hindernissen einen Kurzstreckenlauf nach K.O.-Kriterien aus, wobei der Hund die Geräte möglichst fehlerfrei überwinden muss.

 

Neugierig geworden?  Dann kommen Sie doch einfach einmal zu unseren Trainingsstunden (Unsere Trainingszeiten) und gewinnen Sie einen Eindruck.

Unsere Trainer stehen Ihnen gerne für Auskünfte zur Verfügung.